Die pure Magento Community Erfahrung - MageUnconference 2015

09.03.2015 | Autor: Sonja Riesterer

Am 07. und 08. März fand in Berlin die erste MageUnconference statt. Organisiert von einigen Mitgliedern der deutschen Magento Community war es das ausgesprochene Ziel, ein Event für ebendiese Community zu schaffen. Viel Zeit zum persönlichen Austausch und Vorträge nach dem Geschmack der Anwesenden - diese Zutaten sorgten dafür, dass dieses Wochenende zu einem wertvollen Event für die Magento Community wurde. Insgesamt war die Atmosphäre sehr freundlich und entspannt, miteinander ins Gespräch zu kommen war deshalb sehr einfach. Die internationale Ausrichtung der MageUnconference sorgte für entsprechende Gäste aus dem europäischen Umland, den größten Anteil stellten jedoch deutsche und niederländische Teilnehmer.

Am Anfang war die Preparty

Wie man es von vielen Magento-Events kennt, gab es am Freitagabend zunächst die Preparty im Lindenbräu. Dank der Sponsoren der MageUnconference stand eine stattliche Summe für Getränke zur Verfügung, die mehr als ausreichend war und selbst trotz großer Anstrengungen nicht ausgereizt wurde.

Die MageUnconference beginnt

Nach diesem inoffiziellen Auftakt begann am Samstagmorgen der offizielle Teil der MageUnconference. Im Abenteuerzentrum im Grunewald idyllisch mitten im Wald gelegen half das Frühstücksbuffet neue Kräfte für den Tag zu sammeln. Nach und nach wurden weitere Themen für die Sessions vorgeschlagen, über die dann abgestimmt wurde. Wie durch und durch diese Veranstaltung den Magento-Geist lebt, zeigte sich zum Beispiel bei der Benennung der Räume: Yoav Kutner, Roy Rubin und Bob Schwartz haben hier Pate gestanden und mit ihren Konterfeis für eine leichte Orientierung im Gebäude gesorgt.

Große Themenauswahl

Die Themen der Vorträge und Sessions an diesen beiden Tagen deckten ein weites Spektrum ab: Vorstellungen verschiedener Technologien, automatisiertes Testing, Erste-Hilfe-Tipps für Entwickler, saubere Modularchitektur, Auswahl von Payment Service Providern, CMS-Systemanbindung an Magento und vieles mehr. Bei 3 bis 4 gleichzeitig stattfindenden Sessions gab es eine große Auswahl für den persönlichen Zeitplan.
Dank des frühlingshaften Wetters konnten am Sonntag einige Sessions draußen stattfinden. Der Veranstaltungsort bot dafür ideale Bedingungen und so gab es dann Gespräche im wärmenden Sonnenschein unter mächtigen Bäumen.

Die Pausen zählen

Da die Unconference Kaffeepausen zum integralen Bestandteil des Programms ernennt, gab es zwischen den Vorträgen gute Gelegenheiten, um das gerade Gehörte wirken zu lassen, mit anderen zu diskutieren und Magento-Freundschaften zu pflegen. Unter dem Hashtag #magehug gibt es einige schöne Bilder dazu.

Die After Show Party am Samstag hielt einiges für die Teilnehmer bereit: Dank verschiedener Spiele wie Airhockey und Darts, Live Musik und einer Feuershow wurde es mit Sicherheit nicht langweilig. Als fast alle Anwesenden gleichzeitig auf das Gegrillte stürmten, wurden die Ladezeiten für eine Portion der vorhandenen 40 Kilo Fleisch jedoch so groß, dass die Abbruchrate anstieg. Die Tipps aus dem Vortrag zur Skalierbarkeit von Magento ließen sich leider nicht ohne Weiteres auf das Grillen übertragen.

Für unser Team war es ein lohnende Reise, die interessanten Vorträge und die vielen persönlichen Gespräche bildeten einen wertvollen Erfahrungsaustausch. Unser Dank geht an das Organisationsteam der Veranstaltung, die eine sehr gute Arbeit gemacht haben und stets ein offenes Ohr für die Wünsche der Teilnehmer hatten. Wir freuen uns darauf, wenn im nächsten Jahr wieder eine MageUnconference stattfindet.
Für weitere Details, Fotos und Links vom Wochenende lohnt sich ein Blick auf den Twitter-Hashtag #mageuc15.

Matthias

schrieb am 10.03.2015
Sehr schöne Zusammenfassung! Es war wie immer ein tolles Community-Event und ich bin bei der nächsten Unconf gerne dabei!

Kommentar verfassen

* Pflichtfelder

« zurück